What are the pain points for web designers? - Mustafa Kurtuldu

Paul Kinlan
Available in: English (Original) Español Français 日本語 मानक हिन्दी русский язык tiếng Việt தமிழ் bahasa Indonesia

Mustafa schreibt:

Tooling is complicated, we are a tooling focused industry, and they change so much. I have used maybe rough eight different tools, from Photoshop to Sketch. That’s before we add prototyping tools to the mix. This may be something we just have to accept. After all, type standards only really started to settle in the 90s, and typography is a 500-year-old discipline.

Designers are still finding it difficult to prove the importance of the process. I think this is something that we have to take on board: to learn how to educate and not just expect everyone to trust us by default. That takes time — perhaps using scenario-based design or design workshops like a design sprint would help. Getting non-designers to observe users while using a prototype they created is one of the best experiences I have seen in this field.

Cross-browser support is lacking crucial features. Designers need to understand developer tooling, to better scope out what is possible. I think using paired programming or the design process described above can help.

Responsive design is still challenging. I think this is in part due to the tools we use; I would love Chrome Design Tools that would help turn the browser into a creative tool. This space is where I think the next evolutionary step for site and web app creation is at. Mozilla is doing some fantastic work in this space, with their layout and shapes tooling.

All in all the challenges that we face seem to be all the age-old ones. Process, tools, and respect.

Ganzen Beitrag lesen.

Ich fand das ein sehr interessanter Post, der auch eine Ergänzung zu einem Post ist, den ich über die [Herausforderungen für Webentwickler] geschrieben habe (0). Es ist nicht verwunderlich, dass Browser-Kompatibilität ein Problem ist, aber was immer noch ein Problem ist, ist, dass das Bauen für IE11 immer noch etwas ist, das die Industrie zurückhält. Gleichermaßen weist Mustafa darauf hin, dass es immer noch ein Problem mit den Tools rund um Responsive Design gibt und die Betonung auf einer einzigen responsiven Lösung führt immer zu folgendem (das ist in Mustafas Post):

Designing once and using everywhere is still hard to reach ambition.

Das ist ein Problem, mit dem wir alle noch zu kämpfen haben. Auf der einen Seite möchten wir, dass jeder eine reaktionsfähige Lösung entwickelt, die jedem auf jedem Geräte-Formfaktor zur Verfügung steht, andererseits ist der Benutzerkontext wichtig und der Benutzer ist oft nur bereit bestimmte Aktionen zu bestimmten Zeiten auszuführen; Das sehen wir in der Handels- und Handelsbranche: Menschen werden auf Mobilgeräten surfen und auf dem Desktop arbeiten, und dann stellt sich die Frage, ob Sie für dieses multimodale Modell mehr sorgen oder ein konsistentes Erlebnis auf allen Geräten schaffen … I Ich vermute, die Antwort lautet: “Es kommt darauf an”, aber so oder so, es ist ein hartes Problem für alle, von den Produktteams bis zu den Entwicklungsteams.

Paul Kinlan

Trying to make the web and developers better.

RSS Github Medium