'Moving to a Chromebook' by Rumyra's Blog

Paul Kinlan
Available in: English (Original) Español Français 日本語 मानक हिन्दी русский язык tiếng Việt தமிழ் bahasa Indonesia

Ruth John wechselte vorübergehend zu Chrome OS:

The first thing, and possibly the thing with the least amount of up to date information out there, was enabling Crostini. This runs Linux in a container on the Chromebook, something you pretty much want straight away after spending 15 minutes on it.

I have the most recent Pixel, the 256GB version. Here’s what you do.

  • Go to settings.
  • Click on the hamburger menu (top left) - right at the bottom it says ‘About Chrome OS’
  • Open this and there’s an option to put your machine into dev mode
  • It’ll restart and you’ll be in dev mode - this is much like running Canary over Chrome and possibly turning on a couple of flags. It may crash, but what the hell you’ll have Linux capabilities ��
  • Now you can go back into Settings and in regular settings there’s a ‘Linux apps’ option. Turn this on. It’ll install Linux. Once this is complete you’ll have a terminal open for you. Perfect

Ganzen Beitrag lesen.

Ruth hat einen tollen Artikel darüber geschrieben, dass sie auf Chrome OS umgestiegen ist, weil ihre Hauptmaschine kaputt gegangen ist.

Ich habe vor 4 Monaten (vor Google I / O) Vollzeit zu Chrome OS gewechselt und bin nur auf den Mac gewechselt, weil ich mein PixelBook (jetzt behoben) gebrochen habe.

Für mich ist es eine der besten Webentwicklungsmaschinen, die es heute gibt. Es ist das einzige Gerät, das ich “True Mobile” testen kann - Sie können Chrome auf Mobile, Firefox Mobile, Samsung Browser, Brave usw. über die ARC-Plattform installieren. Crostini ist auch ein großer Fortschritt für Chrome OS, da es eine Menge des Linux-App-Ökosystems zu Chrome OS bringt und es wirklich eine riesige App-Lücke für mich auf Chrome OS füllt; Ich habe Firefox, vim, git, VS-Code, Node, npm, all meine Build-Tools, GIMP und Inkscape … Das heißt nicht, dass es perfekt war, Crostini könnte schneller sein, es ist noch nicht GPU-beschleunigt und es könnte mehr in den Filemanager usw. integriert sein, und schließlich benötigt das PixelBook wirklich mehr physische Ports - ich kann zwei 4k-Bildschirme daran anschließen, aber ich kann nicht gleichzeitig aufladen.

Ich denke, Ruths Abschluss ist auch ziemlich genau, das PixelBook ist eine teure Maschine, aber ich bin sehr sehr gespannt darauf, dass dies zu immer mehr Geräten kommt (besonders zu solchen mit wesentlich niedrigeren Preisen).

Would I pay full price for it? I’m not sure I would pay full price for anything on the market right now. Point me in the direction of a system that will run my graphics software and makes a good dev machine (with minimal setup) and lasts more than 18 months, point me in the direction of a worthy investment and I will pay the money.

Jep.

Paul Kinlan

Trying to make the web and developers better.

RSS Github Medium